Aktuelles

11.05.2018

Informatics Inside wirft Blick in die digitale Welt von morgen

Keynote Speaker Vlado Koljibabic von Daimler begeistert mit Vortrag über die digitalen Konzepte des Konzerns

Mit seinem Vortrag über die Zukunft und Digitalisierung der Automobilindustrie begeisterte Vlado Koljibabic, Head of CASE IT beim Daimler Konzern, das Publikum bei der Informatics Inside

Von: Alfred Siewe-Reinke

Mit einem überzeugenden Programm wartete auch in diesem Jahr die Wissenschaftskonferenz Informatics Inside der Studierenden des Studiengangs Human Centered Computing auf. Bei der eintägigen Konferenz in der Aula der Hochschule präsentierten die Studierenden aktuelle Forschungsarbeiten und Projekte des Studiengangs. Hinzu kam eine Postsession, an der acht Projekte und Personen beteiligen, auch von anderen Hochschulen sowie eine Schülergruppe der Laura Schradin Schule in Reutlingen, die auch den Best Poster Award gewannen (siehe gesonderter Bericht). Organisiert wird die Konferenz jedes Jahr von den Studierenden von Master Studiengangs Human Centered Computing. Sie fand in diesem Jahr zum zehnten Mal statt.

Mit dem ausgesprochen vielfältigen Programm machten auch diesmal die Studierenden auf der Informatics Inside unter dem Untertitel connect(IT) deutlich, mit welch unterschiedlichen Themen sie sich im Studium befassen. Die Vorträge reichten dabei von medizinischen IT-Themen, über Business Fragen und IT Sicherheit bis zu Zukunft des elektronischen Personalausweises oder Fragen rund um die Mobilität der Zukunft. Vorgestellt wurden auf der Informatics Inside auch die aktuellen Forschungsergebnisse der drei Masterprojekte des Studiengangs, CaMed -Computerassistierte Medizin, Neue Welt 9 und Internet of Things.

Besonderer Höhepunkt der Informatics Inside war der Keynote Vortrag von Vlado Koljibabic, Head of CASE IT beim Daimler Konzern, der in seinem Vortrag die aktuellen IT Strategien des Konzern vorstellte und darlegte mit welchen Problemen der Autobauer etwa bei der Umsetzung kämpft. „Wir können besonders gut aus Metall ein Auto bauen. Da sind wir weltweit Spitze. Wir haben aber noch viel Lernbedarf, wenn es um IT Lösungen und vernetzte Systeme geht. Hier lernen wir derzeit schnell dazu.“ Beides miteinander zu verknüpfen, so Koljibabic, sei in einem gewachsenen Konzern nicht immer leicht, weil ganz unterschiedliche Denkweisen/Philosophien aufeinander treffen würden. Der Produktionszyklus zur Entwicklung eines neuen Auto betrage etwa 60 Monate. In der IT würde aber ständig etwas verändert, neu entwickelt, müssten Updates realisiert werden.

Organisiert wurde die Informatics Inside von den Studierenden des Studiengangs Human Centered Computing, die dafür viel Lob vom Dekan der Fakultät Informatik, Prof. Dr. Uwe Kloss bekamen. „Es war eine wirklich sehr gelungene Veranstaltung und ich freue mich auch darüber, dass so viele von anderen Hochschulen und Schulen dabei waren.“ Ein Lob, dass auch die Organisatoren motivierte, die wochenlang die Konferenz vorbereitet hatten, so Katharina Pavic vom studentischen Organisationskomitee. „Das Team und ich sind mehr als zufrieden! Alles ist wunderbar über die Bühne gegangen, die Keynote war super, die Poster waren toll und die Stimmung war gut.“

Die Themen der Vorträge auf der Informatics Inside connect(IT) im Detail:

 

  • Segmentierung von Polypen in Koloskopie-Bilddaten (Josia Scheytt)
  • Untersuchung der Möglichkeiten und Risiken von Implantaten (Benjamin Weinert)
  • Untersuchung der Anforderungen an ein System zur Unterstützung der Reproduzierbarkeit von Ultraschalluntersuchungen (Peter Grupp)
  • Digitalisierung im klinischen Umfeld zur Förderung der Personalisierten Medizin (Öznur Öner)
  • Kulturwandel von ITIL zu DevOps im Unternehmen (Sinem Cicek Celik)
  • IT-Sicherheit in Unternehmen “ State of the Art, Gefahren und Trends (Christian Steinmann)
  • Evaluation von simulierten Foveated Randering (Heiko Brumme)
  • Social Crowd Simulationen zur Belebung virtueller Welten (Steffen Wittig)
  • Entwicklung eines Prototypingkonzepts für die multimodale Navigation mit dem E-Bike (Janis Uttenweiler)
  • Konzeption zur Detektion von sich öffnenden Fahrzeugtüren (Maic Schelling)
  • Konzept einer Motion-Capture basierten Simulationsumgebung zur Untersuchung von Interaktionen zwischen Passanten und autonomen Fahrzeugen (David Leisten)

 

Links

Informatics Inside

Tagungsband

Bericht Best Post Award