Aktuelles

14.02.2019

PROMOTION AM HHZ ZUR AGILEN TRANSFORMATION

Philipp Hohl promovierte zum Thema "Ein Assessment-Modell zur Einführung von agilen Software-Produktlinien in der Automobilindustrie"

Philipp Hohl mit den beiden Betreuern der Promotion, Prof. Dr. Kurt Schneider von der Universität Hannover und Professor Dr. Jürgen Münch vom HHZ (Fakultät Informatik, Hochschule Reutlingen) sowie dem fachlichen Betreuer seitens der Daimler AG, Herrn Michael Stupperich

Philipp Hohl hat seine Promotion am 11. Februar 2019 mit sehr gutem Erfolg verteidigt. Er ist damit der zweite erfolgreich abgeschlossene Doktorand des Herman-Hollerith-Zentrums in Böblingen. Das Herman-Hollerith-Zentrum ist das Lehr- und Forschungszentrum der Fakultät Informatik der Hochschule Reutlingen. Die von Professor Jürgen Münch und Professor Kurt Schneider betreute Promotion fand in Kooperation der Hochschule Reutlingen mit der Universität Hannover und der Daimler AG statt. Auf Unternehmensseite wurde die Arbeit fachlich von Herrn Michael Stupperich begleitet. Die von Philipp Hohl in die Wissenschaft neu eingebrachte Idee ist eine originelle Assessment- und Verbesserungsmethode für die Einführung agiler Software- und Produktlinienentwicklung in der Automobilindustrie. Das Thema ist insbesondere für die Wirtschaftsregion Stuttgart/Böblingen von entscheidender Bedeutung. Die begleitenden umfangreichen wissenschaftlichen Arbeiten zur Promotion haben sich in mehr als 15 Artikeln in wissenschaftlichen Fachzeitschriften und Konferenzbänden niedergeschlagen. Im Rahmen der Arbeit wurde auch eine Studie mit Autoren des "Agile Manifesto" durchgeführt und publiziert.

Die Automobilindustrie durchläuft derzeit einen rapiden Wandel. E-Mobilität, selbstfahrende Autos und andere Trends revolutionieren die Automobilindustrie. Diese Trends müssen bei der Entwicklung neuer Fahrzeuggenerationen und zukünftiger Mobilitätslösungen berücksichtigt werden. Für die Automobilbranche mit ihren Besonderheiten wie z. B. strikten Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen, dem engen Zusammenspiel von Hard- und Software, der Vorgabe von definierten Entwicklungsprozessen sowie einer hohen Lieferantenbeteiligung stellt dies eine große Herausforderung dar. Üblicherweise dient die Wiederverwendung von Software innerhalb einer Software-Produktlinie dazu, die Fülle an Software im Auto zu bewältigen. Dennoch mangelt es an Erfahrung, wie innerhalb der Software-Produktlinien-Entwicklung fexibel auf schnelle Änderungen reagiert werden kann. Der Einsatz von agilen Entwicklungsmethoden verspricht eine fexible Entwicklung und die Möglichkeit, schnell auf Änderungen reagieren zu können. Daher stellt sich die Frage, ob eine Kombination von agiler Softwareentwicklung und Software-Produktlinien für die Automobilbranche geeignet ist.

Im Rahmen der Dissertation wurde ein Assessmentmodell entwickelt, das Unternehmen bei der Einführung agiler Software-Produktlinien unterstützt. Dieses sogenannte ASPLA- Modell ("Agile Software Product Lines in Automotive Model") identifiziert Verbesserungspotentiale für einen Wandel hin zu agilen Software-Produktlinien und bietet eine priorisierte Liste von Vorschlägen, wie beide Ansätze im Kontext des assessierten Entwicklungsprozesses kombiniert werden können. Das ASPLA-Modells ist kompatibel mit dem weit verbreiteten Automotive-SPICE-Modell.  Die Evaluation des ASPLA-Modells zeigte, dass das Assessment eine Kombination von agiler Softwareentwicklung und Software-Produktlinien in der Automobilbranche unterstützen kann. Im Vergleich mit Expertenempfehlungen lieferte das Model hervorragende Ergebnisse. Das ASPLA Assessment- und Verbesserungsmodell ist online verfügbar unter

http://www.aspla.org 

Ausgewählte Fachartikel:

Philipp Hohl, Jil Klünder, Arie van Bennekum, Ryan Lockard, James Gifford, Jürgen Münch, Michael Stupperich, Kurt Schneider: Back to the future: origins and directions of the 'Agile Manifesto'' - views of the originators , In Journal of Software Engineering Research and Development, 2018.

Philipp Hohl, Jürgen Münch, Kurt Schneider, Michael Stupperich. Forces That Prevent Agile Adoption in the Automotive Domain. In Proceedings of the 17th International Conference on Product-Focused Software Process Improvement (PROFES 2016), LNCS, pages 468-476. Springer-Verlag, 2016.

 

Philipp Hohl, Javad Ghofrani, Jügen Münch, Michael Stupperich, Kurt Schneider. Searching for Common Ground: Existing Literature on Automotive Agile Software Product Lines. In Proceedings of the International Conference on Software and System Process (ICSSP 2017), Paris, France, July 2017. 

 

Philipp Hohl, Michael Stupperich, Jürgen Münch, Kurt Schneider. Combining Agile Development and Software Product Lines in Automotive: Challenges and Recommendations. In Proceedings of the 24th ICE/IEEE Intl’ Conference on Engineering, Technology and Innovation (ICE/IEEE ITMC 18), Stuttgart, Germany, June 2018. IEEE.