13.02.2019

Wir trauern um Prof. Dr. Eckhard Ammann

Völlig unerwartet ist am 3. Februar unser sehr geschätzter Kollege und Freund Prof. Dr. Eckhard Ammann verstorben.

Die Fakultät Informatik verliert mit ihm einen engagierten und überaus geschätzten Kollegen, der den Fachbereich Wirtschaftsinformatik mit aufgebaut und wesentlich geprägt hat. Er war ein engagierter Wissenschaftler und Lehrender der Wirtschaftsinformatik, der immer ein offenes Ohr für Studierende, Kolleginnen und Kollegen hatte. Viele Generationen von Studenten schätzten seine hervorragende Lehre und er überzeugte auch durch sein menschliches, ausgesprochen freundliches und höfliches Wesen. Ihm ging es immer um die Sache und gleichzeitig um guten und respektvollen Umgang miteinander. Aber auch international war er durch seine Forschung und Publikationen auf dem Gebiet des Wissensmanagements bekannt.

Mathematik Studium in Tübingen

Eckhard Amman wurde am 21. Juni in Reutlingen geboren. Von 1973 bis 1980 studierte er Mathematik an der Universität Tübingen. In dieser Zeit absolvierte er auch seinen Zivildienst im Krankenpflegebereich. Anschließend promovierte er 1983 am Institut für Informationsverarbeitung bei Prof. Dr. Dal Cin zu dem Thema „Graphentheoretische Modelle und Algorithmen zur Fehlerdiagnose in Computersystem“. Von 1984 bis 1992 war er Systemprogrammierer bei IBM Deutschland in Sindelfingen.

Berufung an die Hochschule Reutlingen

Zur Hochschule Reutlingen kam Prof. Dr. Eckhard Ammann am 1. April 1992. Er wurde damals an den Fachbereich Wirtschaftsinformatik berufen. Drei Jahre später 1995 wurde er bereits zum Dekan der Fakultät Wirtschaftsinformatik gewählt und behielt dieses Amt vier Jahre. Er war zudem in seinen Jahren an der Hochschule Reutlingen Forschungsbeauftragter des Studiengangs Wirtschaftsinformatik (1996-1999) an der Fakultät Informatik. Von 2006 bis 2007 war er Chief Information Officer (CIO) der Hochschule Reutlingen und wissenschaftlicher Leiter des Rechenzentrums der Hochschule. Seit 20 Jahren war er auch Vertreter der Fakultät Informatik im Auswahlgremium für den Otto-Johannsen-Preis, mit dem jedes Semester hochschulweit die beste Bachelor- und die beste Master-Abschlussarbeit ausgezeichnet wird. Als Vertrauensdozent der Studienstiftung des deutschen Volkes war er ein fürsorglicher Mentor für die Stipendiaten.

Lehr- und Forschungsschwerpunkte

In seiner Lehrtätigkeit und den wissenschaftlichen Arbeiten befasste sich Prof. Dr. Eckhard Ammann in den ersten Jahren am damaligen Fachbereich Wirtschaftsinformatik mit den Themen Programmierung, Betriebssysteme, Rechnerarchitektur und EDV-Einführung. In späteren Jahren widmete sich Prof. Dr. Eckhard Ammann den Themen Programmstrukturen und Rechnerarchitektur. Seine Kompetenzfelder waren Verteilte Systeme, Internet- und Servertechnologien, Wissensmanagement und -engineering, Semantische Technologien, Informationsmanagement, Virtuelle Organisationen, Multimediatechnologie und Betriebssysteme. Seine letzten Forschungen befassten sich mit den Themenfeldern Wissensengineering und -management, semantisches Web und Ontologien und Intellectual Capital – Management and Development.

Eckhard Ammann war Mitglied der IEEE Computer Society, USA, der Gesellschaft für Informatik (GI), Deutschland sowie der Academic Advocate of ISACA (Information Systems Audit and Control Association).