23.06.2020

Jahresprojekt „Robotic Process Automation“ stellt sich vor

Studierende des Master-Studiengangs Digital Business Engineering stellen ihr Projekt „Robotic Process Automation“ vor

Foto: Pixabay/Gerd Altmann

Seit dem Kickoff Meeting am 01. Mai bearbeiten die DBE Studierende Krishan Nikolas Kopschitz, Gül Ceylan, Matija Skoric, Tolga Camlice und Alex Maks unter Betreuung von Prof. Dr. Alexander Rossmann, Konstantin Garidis und Marina Förster das Projekt RPA. Was RPA bedeutet und welche Inhalte zum Projekt euch zukünftig erwarten, erfahrt Ihr in diesem ersten Bericht.

Robotic Process Automation

Unter Robotic Process Automation (kurz RPA) versteht man den Einsatz von Software-Robotern zur Ausführung von Geschäftsprozessen. Ziel dabei ist, dass sich wiederholende Aufgaben durch Software-Roboter automatisiert werden, die zuvor manuell von Menschen ausgeführt werden mussten (vgl. Wikipedia). RPA ist nicht mit der Roboterautomatisierung aus der Fertigungstechnik zu verwechseln, da RPA rein auf der Softwareebene stattfindet.

Zum Projektablauf

Das Projekt gliedert sich in mehrere Teile, die zu gegebener Zeit verschiedene Ergebnisse liefern sollen. Konkret ist eine Literaturrecherche zum Thema RPA, eine Evaluation der zurzeit verfügbaren RPA Tools und der Aufbau einer Demo Lösung für das KI-Lab des HHZ und Zentrum Digitalisierung in Böblingen geplant. Weiterhin wird das Projekt mit zwei Industriepartnern durchgeführt – den Autohäusern Weeber und Durst. Die Autohäuser stellen dabei praxisnahe Use-Cases zur Verfügung und profitieren von den Ergebnissen des Studierendenprojektes.

Die Gruppe arbeitet nach einer agilen Methodik mit zweiwöchigen Meetings, die bisher auf Grund der Corona-Pandemie, online stattfinden.

Künftige Updates

Wir wollen Euch auch zukünftig über unseren Fortschritt auf dem Laufenden halten. Dazu werden in regelmäßigen Abständen weitere Berichte auf der Webseite und den Social Media Kanälen des HHZ gepostet. Wir freuen uns über mögliche Fragen, Anregungen oder Diskussionen - zunächst per Mail aber bald hoffentlich auch persönlich.