ALT + + Schriftgröße anpassen
ALT + / Kontrast anpassen
ALT + M Hauptnavigation
ALT + Y Socials
ALT + W Studiengang wählen
ALT + K Homenavigation
ALT + G Bildwechsel
ALT + S Übersicht
ALT + P Funktionsleiste
ALT + O Suche
ALT + N Linke Navigation
ALT + C Inhalt
ALT + Q Quicklinks
ESC Alles zurücksetzen
X
A - keyboard accessible X
A
T
29.09.2021

Start-up Green Credits bewertet Nachhaltigkeit beim Online Shopping

Sie wollen das Online Shopping Nachhaltiger wird. Das Team der Plattform Green Credits.

 Wie Umweltfreundlich und Nachhaltig ist eigentlich Online Shopping? Macht es einen Unterschied, ob ich bei Otto, Zalando, S´Oliver, REWE; Lidl, Hornbach, Amazon oder Saturn meine Artikel kaufe?

Fünf Gründer, darunter Daniel Krantz, der von 2015 - 2017 den Master Digital Business Management am Herman-Hollerith-Zentrum in Böblingen studierte, wollten es genauer wissen. Sie gründeten die Plattform Green Credits und erstellten eine Studie über die Nachhaltigkeit des Online Shoppings. Dazu befragten sie in einer repräsentativen quantitativen Umfrage Kunden der unterschiedlichsten Onlineanbieter und werteten diese aus. Ende des Jahres sollen die Ergebnisse feststehen und auf der Plattform verfügbar sein.

Präsentiert werden die Detailergebnisse auch auf der NextDB. Die Konferenz am Herman Hollerith Zentrum, dem Lehr- und Forschungszentrum der Hochschule Reutlingen in Böblingen ist für 2022 geplant.

Links

https://greencredits.de/

https://www.researchlab-db.com/

 


 

Wie die Idee zu der Nachhaltigkeitsplattform entstanden ist und wie die Gründer vorgegangen sind berichtet Daniel Kranz:

Die Idee Green Credits ist aus einem physischen Barcamp der Logistikinitiative Hamburg im Jahr 2020 entstanden. Damals wurden kurze Ideen vorgestellt, die dann gemeinsam in Gruppen weiterentwickelt wurden. Aus meiner einfachen Idee mit einer datengetriebenen Lösung die Retouren im Fashion-Einzelhandel zu verringern, entstand schnell die Vision eine Art Scoring-Modell für die Nachhaltigkeit einer Lieferung zu entwickeln. Mit dieser Idee habe ich dann gemeinsam mit dem zufällig entstandenen Team den ersten Platz und damit einen Design-Thinking-Sprint mit der Agentur “Innovation Natives” gewonnen.

Nachdem die Pandemie folgend Fahrt aufgenommen hatte, wurde der Sprint mit der Agentur virtuell im Sommer 2020 durchgeführt. Entlang von User Journeys, Prototypen und Click-Dummys, wie wir es auch damals am HHZ umgesetzt hatten, konnten wir Entwickler und Strategen wie mich schnell zusammenführen. Aus der Idee wurde ein greifbares Konzept und aus dem greifbaren Konzept ein Pitch für die potentiellen Partner: Die Einzelhändler Deutschlands.

Das Green Credits Team hatte sich zu der Zeit auch gefunden und bestand neben mir aus Jan Rode und Matthias Abel sowie Marc-Norman Pfuhl, die beiden Gründer der Innovation Natives. In diesem Team machten wir uns bei den Einzelhändler bekannt und bekamen sehr positives Feedback. Der boomende Online-Handel und der Fokus auf Nachhaltigkeit half uns sicherlich dabei. Dennoch bekamen wir immer wieder die folgenden Fragestellungen zu hören: “Unsere Kunden sagen zwar, dass sie nachhaltig sind, handeln aber nicht so.” Oder “Wir sind uns nicht sicher, ob Kunden wirklich Green Credits sammeln wollen würden”.

Mit diesem Feedback haben wir uns im April 2021 dazu entschieden, die Endkunden einfach direkt zu befragen. Mit Unterstützung der Agentur und des HHZs haben wir eine repräsentative quantitative Umfrage aufgesetzt, die zum einen die Hypothesen, auf denen das Green Credits-Konzept gewachsen ist, zu testen und zum anderen weitere Insight zu dem Kundenverhalten und zu unseren Einzelhändlern zu gewinnen.

Derzeit finalisieren wir gerade die “Green Credits Studie 2021 - Nachhaltigkeitsverhalten der Online-Shopper” und sind positiv von den Ergebnissen überrascht. Während wir spannende Erkenntnisse zu dem Einkaufsverhalten der Endkunden gefunden haben, können wir mit Hilfe eines Segmentierungsmechanismus außerdem die Kunden gegenüberstellen, die bspw. häufig bei OTTO, Zalando oder Amazon einkaufen. Die Vergleiche der Kundengruppen ist natürlich besonders interessant für den Einzelhandel. Aus diesem Grund vertreiben wir die Studie, aber auch eine personalisierte Version an unsere Kunden, die evtl. zukünftig mit uns die Nachhaltigkeitsplattform Green Credits entwickeln wollen. Wir planen damit, dass die Platform bis zum Ende des Jahres als MVP zur Verfügung steht.

Wer noch mehr über Green Credits wissen möchte oder an der Studie oder einer Partnerschaft interessiert ist, kann sich jederzeit direkt bei mir oder über greencredits.de bei mir melden oder folgt unseren Aktivitäten auf LinkedIn (https://www.linkedin.com/company/greencredits).

Ein paar spannenden Insights möchte ich euch nicht vorenthalten: 

  • Bei einem Einkaufswert von 50€ wären Kunden durchschnittlich bereit mehr als 3,50€ zusätzlich für eine nachhaltige letzte Meile auszugeben.
  • Nur 12% der Gesamtbevölkerung schätzen sich als weniger Nachhaltig als der Durchschnitt ein.
  • 80% der Kunden stimmen eher oder voll zu, dass Unternehmen nur aus PR-Gründen nachhaltig Handeln

Viele weitere Ergebnisse werden wir spätestens auf der NextDB in 2022 vorstellen - ich freue mich euch da zu treffen!

Daniel Kranz