ALT + + Schriftgröße anpassen
ALT + / Kontrast anpassen
ALT + M Hauptnavigation
ALT + Y Socials
ALT + W Studiengang wählen
ALT + K Homenavigation
ALT + G Bildwechsel
ALT + S Übersicht
ALT + P Funktionsleiste
ALT + O Suche
ALT + N Linke Navigation
ALT + C Inhalt
ALT + Q Quicklinks
ESC Alles zurücksetzen
X
A - keyboard accessible X
A
T
08.07.2021

Projekt Digitrans als Beispiel für die Nachhaltige Nutzung von Interreg B Projektergebnissen besonders erwähnt

Panel-Diskussion mit Prof. Dr. Dieter Hertweck (Herman Hollerith Zentrum), Dr. Daniel Meltzian (Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat), Moderatorin Yara Hoffmann, Dr. Gerd Meier zu Köcker (ClusterAgentur Baden- Württemberg) und Dr. Judit Schrick-Szenczi (Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg)

Zum Auftakt der neuen Interreg Programme fand am 8. Juli 2021 im Hotel Maritim eine Informations- und Netzwerkveranstaltung zu Interreg B statt. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion zum Thema „Interreg – und was dann? Vom erfolgreichen Projekt zur nachhaltigen Strategie“ diskutierten Prof. Dr. Dieter Hertweck (Hochschule Reutlingen), Dr. Daniel Meltzian (Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat), Dr. Gerd Meier zu Köcker (Cluster Agentur Baden-Württemberg) und Dr. Judit Schrick-Szenczi (Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg), wie sich die Ergebnisse von Interreg Projekten in den Strategien der teilnehmenden Organisationen verankern lassen. Dabei zeigte Prof. Hertweck am Beispiel eines im Interreg B Projekt Digitrans entwickelten Labors für Digitale Geschäftsmodelle auf, wie man dieses als Asset in den Digital Hub der Region Böblingen ZD.BB, in die Ausbildung von Executive Studierenden, oder jüngst in eine landesweite EDIHUB Ausschreibung integrierte.

Wichtig bei Interreg Projekten – so Hertweck – sei, dass man Forschungs- und Innovationsergebnisse von Beginn an für die Weiterverwendung in künftigen Programmen und Projekten plant und Partner findet, die diese Philosophie teilen. Dies führte auch dazu, dass die im Projekt entwickelte Innovationsmethode zum festen Kanon der Arbeitsgruppe Digitalisierung der PA8 der Donauraumstrategie https://competitiveness.danube-region.eu/ wurde.

 

Die Bilder zeigen Prof. Dr. Hertweck mit der Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg, Frau Hoffmeister-Kraut und im Rahmen der Panel-Diskussion mit Dr. Daniel Meltzian (Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat), Dr. Gerd Meier zu Köcker (ClusterAgentur Baden- Württemberg) und Dr. Judit Schrick-Szenczi (Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg). In der Mitte die Moderatorin Yara Hoffmann